Saxophon trifft Leichtigkeit

Peter Pattmöller verbindet Saxophonunterricht mit Musikergesundheit

Moshé Feldenkrais: Bewußtheit durch Bewegung 8. November 2009

Abgelegt unter: Bücher — Peter @ 22:56

aus dem Klappentext:

Drei Dinge sind es, die nach Moshé Feldenkrais’ Überzeugung den Menschen prägen: Vererbung, Erziehung und Selbsterziehung. Feldenkrais zufolge ist der Mensch Gegenstand und Opfer einer repressiven Erziehung und muß sich erst seiner selbst, d.h. auch seines Körpers und dessen Funktionen, bewußt werden, wenn er wirklich Mensch sein will. Die Methode, mit der das erreicht werden kann, ist ein bewußtes Training aller Funktionen, der geistigen wie der körperlichen. Krankheiten sind nach Feldenkrais soziale Phänomene, Phänomene falscher Erziehung und falscher Anpassung, die durch entsprechendes Körper- und Bewußtseinstraining vermeidbar wären. In Bewußtheit durch Bewegung stellt Feldenkrais seine Methode dar. Auf fünf theoretische Kapitel folgen zwölf praktische Lektionen, die jeder nach seinen eigenen Bedürfnissen und Möglichkeiten durcharbeiten kann. Ein ausführliches Nachwort von Franz Wurm faßt die Grundlagen der Feldenkrais-Methode zusammen.

 

Renate Klöppel: Die Kunst des Musizierens

Abgelegt unter: Bücher — Peter @ 21:30

Im Klappentext steht:

“Musizieren – wie geht das eigentlich, in welcher Weise sind Körper und Geist in der Lage, die staunenswerte Leistung meisterhaften Musizierens zu vollbringen? Ausgehend von dieser Frage erklärt das Buch nicht nur die dem Musizieren zugrundeliegenden Abläufe innerhalb des Nervensystems und des Bewegungsapparates, sondern beschäftigt sich ebenso mit deren immer wieder auftretenden Blockierungen. Der Übende wie der Pädagoge erhält praktische Hinweise, wie durch entsprechende Übemethoden unnötige Grenzen überwunden werden können. Die Kapitel über Bewegungslernen, sinnvolles Üben und die Rolle der Emotionen, insbesondere die der Angst und ihrer Bewältigung, werden ergänzt durch eine auf dem aktuellen Forschungsstand fußende Beschreibung des Nervensystems und der beim Musizieren beteiligten Sinnesorgane. Die Autorin kann für ihre Darstellung auf die Erfahrungen langjähriger medizinischer, pädagogischer und künstlerischer Tätigkeit zurückgreifen.”

 

Gerhard Mantel: Einfach üben: 185 unübliche Übe-Rezepte für Instrumentalisten

Abgelegt unter: Bücher — Peter @ 21:24

 

Im Klappentext steht:

“Der Erfolg eines Instrumentalisten hängt von der Qualität seines Übens ab und nicht zuletzt vom konkreten Wissen, wie man effizient übt. Die vorliegende “Rezepte“-Sammlung soll dazu beitragen, das Lernen zu optimieren und zu beschleunigen. Beschrieben werden für den einzelnen Problemfall geeignete, oft neue, aber in der Übe-, Konzert- und Unterrichtspraxis erprobte Techniken. Es geht darum, Übeverhalten – sofern überhaupt möglich – in kompakte Begriffe zu fassen, die so klar sind, dass sie wirklich jederzeit verfügbar sind. Die Summe all dieser Rezepte ist ein Arbeitskonzept, das den künstlerischen Menschen als Ganzheit begreift, auch wenn sich die Aufmerksamkeit nur jeweils einem Detail zuwenden kann. Vermittelt werden Tipps zur Erarbeitung einer Klangvorstellung – der ersten Säule des Übens. Denn ohne Klangvorstellung ist Üben zwecklos. Darüber hinaus wird die Frage beantwortet: Was kann ich tun, um das vorgestellte Klangbild und die Realität in Deckung zu bringen? – Ziel ist es, Musik zu verstehen, sich anzueignen, auszudrücken, darzustellen, zu erleben und erlebbar zu machen.”

 

Frederic Vester: Denken, Lernen, Vergessen

Abgelegt unter: Bücher — Peter @ 20:58

Was geht in unserem Kopf vor? Wie lernt das Gehirn? Wann läßt es uns im Stich?

 

 

Aus dem Klappentext:

Was hat es mit den Vorgängen beim Denken, Lernen und Vergessen eigentlich auf sich? Manches lernt man schnell, anderes begreift man nie. Was man eben noch wußte, ist oft schon nach Sekunden wieder weg. Dies alles sind Erfahrungen, die jeder schon gemacht hat. Frederic Vester zeigt auf seiner Kreuzfahrt durch das menschliche Gehirn eine völlig neue Richtung der Gehirnforschung: die Biologie
der Lernvorgänge.

Ein Testprogramm mit dem jeder seinen individuellen Lerntyp feststellen kann, verhilft dem Leser darüber hinaus zu nützlichen Einsichten in die Beschaffenheit seinen eigenen “Biologischen Computers” und wie der ihn am effektivsten nutzen kann.

Die Filmserie “Denken, Lernen, Vergessen” ist auch als Videoversion erhältlich.


 

Albrecht Lahme, Susanne Klein-Vogelbach, Irene Spirgi-Gantert: Berufsbedingte Erkrankungen bei Musikern

Abgelegt unter: Bücher — Peter @ 20:41

Im Klappentext steht:

“Musikausübende und speziell Berufsmusiker entwickeln häufig tätigkeitsbedingte Gesundheitsprobleme und stellen damit Ärzte und Therapeuten vor ganz besondere Herausforderungen: Die immer gleichen Körperhaltungen und Bewegungsabläufe beim Instrumentalspiel führen zu Überlastungsbeschwerden und weitergehenden Erkrankungen der Bewegungsorgane. In diesem Buch setzen sich Mediziner und Therapeuten unterschiedlicher Fachrichtungen interdisziplinär mit Früherkennung, Diagnostik und Therapie dieser speziellen Gesundheitsrisiken und Beschwerdebilder auseinander. Im Hinblick auf gesundheitserhaltende Strategien werden betrachtet: konstitutionelle Risikofaktoren im orthopädischen und HNO-Bereich und Überlastungssyndrome (Tendopathien), die instrumentenspezifisch auftreten. Strategien der kausalen Therapie und Rehabilitation werden mit vielen Fallbeispielen für Verschleißerkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke und für die fokale Dystonie vorgestellt. TOC:Gesundheitserhaltende Maßnahmen: Sekundäre Prävention; Schmerz als Symptom – wo liegt die Ursache?; Symptomatische Therapie-Frühphase der kausalen Therapie.- Therapie und Rehabilitation: Tertiäre Prävention; Klinische Erkrankungen; Beispiele aus der Praxis; Weiterführende Diagnostik; Weiterführende Therapie.- Soziale Sicherheit für Berufsmusiker; Der Betriebsarzt in szenischen Musiktheatern.”

 

Renate Klöppel: Das Gesundheitsbuch für Musiker

Abgelegt unter: Bücher — Peter @ 20:30

 

Aus dem Klappentext:

“Musizieren kann krank machen. In diesem Buch vermittelt die Ärztin und Diplommusiklehrerin Renate Klöppel dem Musiker Kenntnisse über seinen Körper, die ihm helfen, Ursachen von Schäden zu erkennen und zu vermeiden. Darüber hinaus werden weitere Möglichkeiten erschlossen, Erkrankungen wirksam vorzubeugen.
Die anatomischen und physiologischen Darstellungen (u.a. Bewegungsapparat, Kehlkopf, Mund, Atmung und Gehör) ermöglichen außerdem ein tiefgreifendes Verständnis für die körperlichen Vorgänge beim Musizieren.
Das Buch wendet sich an jeden ausübenden Musiker, besonders auch an den Pädagogen. Daneben informiert es aber auch den Arzt und den nichtärztlichen Therapeuten, die die erkrankten Musiker behandeln.”

 

ERGONOMIC SYSTEMS FREENECK 3.0 4. November 2009

Abgelegt unter: Ergonomische Hilfsmittel — Peter @ 20:19

Tragegestell für Saxophon

Da diese aus aluminium gefertigte Tragevorrichtung in einem Beckengurt verankert wird, bleiben Nacken und Hals unberührt und unterstützen dadurch eine aufrechtere Haltung.

Die Website des Herstellers befindet sich noch im Aufbau:

http://www.freeneck.de/

Der Ergonomic Systems Freeneck 3.0 bei Thomann:

http://www.thomann.de/de/ergonomic_systems.html

 

TON KOOIMAN DAUMENHALTER "FORZA" SAXOPHONE

Abgelegt unter: Ergonomische Hilfsmittel — Peter @ 20:09

Dieser Daumenhalter ist ergonomisch geformt und individuell einstellbar. Er bietet dem Saxophonisten mehr Bewegungsfreiheit und kann Spannungen und Schmerzen in Daumen und Hand abbauen.

Testberichte und Einzelheiten auf der Homepage von Ton Kooiman:

http://www.tonkooiman.com/

Die Forza Daumenstütze bei Thomann:

http://www.thomann.de/de/ton_kooiman_daumenhalter_forza_saxophone.htm

 

Zappatini: das synthesis – tragsystem für saxofon

Abgelegt unter: Ergonomische Hilfsmittel — Peter @ 20:09

Dieses Tragesystem entlastet den Nacken und Schulterbereich und sorgt für großtmögliche Bewegungsfreiheit und einen hohen Tragekomfort. Das Gewicht des Instrumentes wird auf den gesamten Oberkörper übertragen, die Stange im Mittelteil des Gurtes verhindert eine seitliche Neigung des Rumpfes, welche bei herkömmlichen Gurten zu Fehlhaltungen oder Verspannungen führen kann.

Das Verstellen des Gurtes ist einfach und schnell durchführbar. Da es ihn in drei verschiedenen Größen gibt, kann er  bereits von Kinder benutzt werden.

Auf der Seite des Herstellers gibt es einen Prospekt als download:

http://www.zappatini.com/musicom/

Das Synthesis Tragesystem bei Thomann:

http://www.thomann.de/de/search_dir_BF_zappatini.html?sw=Zappatini+%2B+Tragegurt+%2B+Saxophon

 

Die Alexander – Technik 3. November 2009

Abgelegt unter: Methoden:Haltung/Bewegung — Peter @ 21:23

Dieser Text ist ein Ausschnitt. Der ganze Text auf der u.a. Website unter “Einführung in die AT”:

“Die Alexander-Technik basiert auf der Überzeugung Frederick Matthias Alexanders, daß der Mensch ein Organismus ist, in dem alle geistigen, seelischen und körperlichen Prozesse untrennbar miteinander verbunden sind.

Alexander nannte die Art des Umgangs mit dem Organismus in allen Aktivitäten des alltäglichen Lebens den Gebrauch des Selbst.

In unserem Leben gibt es zahlreiche Faktoren, die ein harmonisches Funktionieren des Organismus störend beeinflussen. Das zeigt sich in ungünstigen Bewegungs- und Verhaltensmustern, die in stereotyper Weise ablaufen. Jeder Mensch entwickelt Gewohnheiten, die sich für ihn vertraut und deshalb richtig anfühlen, ihn in seiner Freiheit jedoch einschränken. Die Alexander-Technik bietet Möglichkeiten, diese Gewohnheiten und Muster zu erkennen und zu lösen…”

Hier der Link zur Gesellschaft der Lehrer/innen der F.M. Alexander-Technik (GLAT):

http://www.alexander-technik.org